Social Recruiting mit RecruitingBot

GESAMTBEWERTUNG

4.7

Zusammenfassung

  • Pro

    Neueste Technologien zum schlanken Preis

  • Contra

    Keine nennenswerten Nachteile

  • Fazit

    Top Produkt!

Bewertung

4.6
Funktionen
4.9
Usability
4.8
Einrichtung
4.6
Kundenfeedback

recruitingBotEs gibt inzwischen viele Ansätze und Tools, die das Social Recruiting vereinfachen. Doch es gab immer einen Knackpunkt, an dem alle scheiterten: Der anschließende Bewerbungsprozess, nachdem ein Kandidat über die sozialen Medien auf eine Stellenanzeige  gestoßen ist. Gerade mobilen Bewerbern war dieser oft zu kompliziert. Zum Beispiel, weil sie auf sperrige Online-Formulare stießen. Ausfüllen? Unterwegs? Zu unkomfortabel! Also sprangen viele ab. Das Berliner Start-Up RecruitingBot wartet nun mit einer vielversprechenden Lösung auf, die im Bereich Social Recruiting vieles verändern könnte. Wir haben’s getestet und wurden nicht enttäuscht. 

Über das Unternehmen

Das Team des Start-Ups RecruitingBot entwickelt hochfunktionale und leicht verständliche E-Recruiting Lösungen für kleine- und mittelständische Unternehmen. Hierbei haben die Berliner stets das Ohr am Kunden und orientieren sich an dessen konkreten und aktuellen Bedürfnissen. So entstehen Produkte, die dem Nutzerverhalten und den Wünschen von Bewerbern zu 100 Prozent entsprechen. Über 750 zufriedene Kunden zeugen davon.

Die Funktionen von RecruitingBot im Überblick

Das sind die Funktionen und Angebote von RecruitingBot im „Schnelldurchlauf“:

  • Stellenanzeigenschaltung
  • Schaltung von Social Job Ads auf Facebook
  • Schaltung von Social Job Ads auf Instagram
  • Chatbot zur Erleichterung der (mobilen) Bewerbung

Die Funktionen im Detail

Social Recruiting ist nicht neu. Schon seit Jahren sprechen Unternehmen potenzielle Kandidaten über die sozialen Medien an. Es gibt inzwischen zahlreiche Reichweitenprodukte, die das Ausspielen von Jobinseraten zum Beispiel auf Facebook und Instagram erleichtern.

Das ist auch Teil des Produktportfolios von RecruitingBot, mit dem wir uns aber erst später beschäftigen werden. Zunächst zu der Neuerung, mit der die Tech-Tüftler aus Berlin aufwarten. Sie betrifft den Bewerbungsprozess, nachdem ein Talent auf eine Stellenanzeige über soziale Kanäle aufmerksam geworden ist.

Bewerbung per Chatbot

Studien belegen zuhauf, dass insbesondere junge Talente zunehmend mobil nach neuen Stellen suchen. Unternehmen haben auch darauf reagiert und die sozialen Medien als perfekten Kanal entdeckt, um mit ihnen in Kontakt zu kommen.

Soweit, so gut. Aber was passiert, wenn das Talent zum Beispiel auf Facebook oder Instagram eine interessante Stellenanzeige entdeckt und den spontanen Entschluss fasst, sich zu bewerben?

Hält der Kandidat zu diesem Zeitpunkt sein Handy in der Hand, wird es in der Regel nach dem Klick auf den Bewerben-Button unbequem für ihn.  Meist öffnet sich ein umständlich auszufüllendes Online-Formular, in das bitteschön noch Anschreiben, CV und Zeugnisse hochgeladen werden sollen. Mobil ist das kaum zu machen. Entsprechend groß ist die Gefahr, dass das Talent abspringt.

Die Absprungrate wird aber selbst bei Kandidaten, die sich zu dem Zeitpunkt ihrer Bewerbung am Laptop befinden immer höher. Denn Talente schätzen unabhängig von ihrem Endgerät einen Online-Bewerbungsprozesse, der unkompliziert und schnell ist.

Kandidaten wollen es ein wenig leichter haben

So sind sie es inzwischen ja auch von anderen Internet-Vorgängen gewöhnt – egal, ob es sich um den Kauf von Schuhen, Aktienanleihen oder Shopping dreht. Meist genügen wenige Klicks und alles ist geregelt. Nur bei der Bewerbung nicht!

Warum eigentlich? Das haben sich offenkundig auch die Köpfe des Berliner Start-Ups RecruitngBot gedacht und ein Produkt entwickelt, dass es Kandidaten leichter machen soll, sich bei einem Arbeitgeber zu bewerben.

Dazu nutzt es die Technologie von Chatbots. Das Prinzip: Nach dem Klick auf den Bewerben-Button in einer Stellenanzeige öffnet sich kein Formular, sondern ein Dialogfenster, das daher kommt wie das Chatinterface eines Instant Messengers: Das ist der Chatbot.

Allgemein gesprochen sind Chatbots Roboter für Kommunikationsaufgaben. Eine Software also, mit der Verbraucher kommunizieren können wie mit einem Menschen.

Wie funktionieren Chatbots?

So mancher Chatbot verrichtet inzwischen seinen Dienst in Online-Shops oder Support-Foren und ersetzt die FAQ-Seite. Stattdessen ploppt ein interaktives Dialogfenster auf, in das der User seine Fragen eingeben kann. Wenige Sekunden später liefert der Bot die passenden Antworten. Das geht viel schneller als das umständliche Durchstöbern von langwierigen Dokumenten, ist höchst passgenau und somit ein echter Service am Kunden.

Für den Bewerbungsprozess gab es so etwas bislang noch nicht. Das wollen die Macher von RecruitingBot ändern. Auch hier kommt der Chat zwischen Roboter und Talent optisch wie ein Austausch in einem Instant Messenger daher, sodass sich insbesondere junge Kandidaten sofort in einer vertrauten Online-Umgebung befinden, was die Hemmschwelle senkt.

Wie funktioniert RecruitingBot?

Der Chatbot fragt kurz und bündig zum Beispiel die folgenden Daten ab:

  • Name
  • Erfahrungen
  • Bisherige Arbeitgeber
  • Arbeitserfolge
  • Gehaltsvorstellungen
  • Starttermin
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse

Die Fragen sind individuell vom Unternehmen wählbar. Somit gelingt ein Bewerbungsprozess, der perfekt zum Unternehmen passt. Natürlich ist auch alles mobil optimiert. Am Ende bestätigt der Bewerber noch die Datenschutzbestimmung und das war es.

Das Besondere: Das Talent kann innerhalb von nicht einmal 30 Sekunden die wichtigsten Daten zu seinem Profil eingeben, ohne diese wie in einem Anschreiben oder Online-Formular ausformulieren zu müssen.

Der Chatbot sammelt die Eingaben und bereitet sie für den Recruiter ansehnlich und strukturiert auf. Bei Interesse kann der Recruiter Kontakt aufnehmen und weitere Informationen wie Lebenslauf, Arbeitszeugnisse oder CV anfordern.

Stellenanzeigen schalten

recrutingBot

RecruitingBot ist aber mehr als ein Chatbot. Das Start-Up bietet Arbeitgebern ein ganzheitliches Angebot an, das mit der Ausgestaltung der Stellenanzeige beginnt und mit eingehenden Bewerbungen endet. In einem preislich gestaffelten Modell ab schlanken 249 Euro können sich Kunden zwischen der Schaltung einfacherer Stellenanzeigen bis hin zum Premium-Modell ab 995 Euro entscheiden. Alle Anzeigen sind jeweils mobil optimiert.

Ab dem mittleren Angebot für 595 Euro ist neben dem Chatbot, der für alle Preiskategorien zu haben ist, auch die Schaltung von Social Job Ads auf Facebook und Instagram inkludiert.

Hinter den Stellenanzeigen für die sozialen Netzwerke steckt ein Targeting-Algorhithmus, über den sich Stellenanzeigen auf den Sozialen Medien zielgruppengenau aussteuern lassen.

Bewertung

Nicht schlecht, was sich RecruitingBot da ausgedacht hat! Aus unserer Sicht hat die Idee Hand und Fuß. Gefallen hat uns neben dem wirklich gut und ruckelfrei funktionierenden Chatbot vor allem der ganzheitliche Ansatz des Produkts.

RecruitingBot begleitet seine Kunden durch den ganzen Recruting-Prozess und erleichtert ihnen somit das Leben enorm, weil sie sich auf feste Ansprechpartner und einen Service aus einer Hand verlassen können. Mehr Service und Support geht nicht.

Dass sich RecruitingBot als Social-Recruiting Spezialist sieht, liegt vor allem an der Art und Weise, wie hier Stellenanzeigen geschaltet werden. Hier nimmt RecruitingBot vor allem die Social Media Plattformen Facebook und Instagram ins Visier und ist damit auf der Höhe der Zeit. Denn hier tummelt sich nachweislich der größte Teil junger Bewerber.

Das Besondere dabei ist, dass geschaltete Stellenanzeigen nicht wahllos geschaltet, sondern zielgerichtet an potenzielle Wunschkandidaten ausgespielt werden. Die jeweilige Online-Stellenanzeige erscheint also nur in den Timelines der Facebook- oder Instagram-Nutzer, deren Profil perfekt zu der gesuchten Stelle passt. Daumen hoch! Schließlich kommt es im Rercuiting nicht auf Quantität, sondern auf Qualität an.

Dabei werden die gewünschten fachlichen Qualifikationen von einem Algorithmus aus der Stellenanzeige gefiltert, analysiert und Facebook- oder Instagram-Nutzer mit dem passendem Profil eruiert. Anschließend wird automatisch ein Facebook- oder Instagram-Post erstellt, der die Highlights der Stellenanzeige beinhaltet.

Eine Verlinkung führt den potenziellen Bewerber auf das Unternehmensprofil des Arbeitgebers von Facebook und zur kompletten Stellenanzeige über deren integrierten Bewerben-Button der Chatbot seine Dienste anbietet. Und so schließt sich der Kreis.

Uns hat RecruitingBot durchaus überzeugt. Auch, dass das Unternehmen seine Preise offenbart, fällt positiv ins Gewicht. So geht Recruiting heute!

Über den Autor

Sonja Dietz

Sonja Dietz, Jahrgang 1977, ist Journalistin und Social-Media-Redakteurin. Die studierte Germanistin verfügt über eine vertiefte Expertise im Bereich Human Ressources. Sie erstellt Fachartikel, entwickelt Strategien zum zielgruppengerechten Aufbau firmeneigener Social Media-Kanäle und befüllt diese mit passgenauem Content. Ihr besonderes Interesse gilt dem Thema Digitalisierung der Arbeitswelt.