Lexware lohn+gehalt

GESAMTBEWERTUNG

4.7

Zusammenfassung

  • Pro

    Einfach bedienbar, schnell installiert

  • Contra

    Nix für große Firmen

  • Fazit

    Gute Standardsoftware für kleine Mittelständler

Bewertung

4.6
Funktionen
5
Usability
4.5
Einrichtung
4.6
Kundenfeedback

Lexware

Bild: Screenshot

Die Abrechnung von Löhnen und Gehältern ist komplex. Umso wichtiger ist eine Software, die Unternehmen bei diesem Prozess effizient unterstützen kann. Die Macher des Tools lohn+gehalt aus dem Hause Lexware versprechen, dass der Fehlerteufel mit ihrer Software keine Chance hat. Ob sie Recht behalten? Wir haben den Test gemacht!

Über den Hersteller

Mit den Produkten der Marke Lexware bringen Anwender ihre geschäftlichen und privaten Finanzen in Ordnung. Von der Buchhaltung über Warenwirtschaft bis zu den Steuern.

Über 1 Million Kunden vertrauen nach Herstellerangaben auf die Business-Komplett-Lösungen für Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern. Lexware bietet in seinem Produktportfolio Software, Online-Services, Branchen-Wissen und Business-Netzwerke. Die Lösungen genügen dem Prinzip der Übersichtlichkeit. So können Lexware-Kunden nahezu ohne Vorkenntnisse sämtliche unternehmerische Aufgaben erfüllen.

Kurzzusammenfassung von Lexware lohn+gehalt

Mit der Software lohn+gehalt von Lexware lassen sich komplette Lohn- und Gehaltsabrechnungen in Unternehmen bis zu 50 Mitarbeitern erledigen. Die Software wird regelmäßig aktualisiert, ist gesetzlich aktuell und GKV-zertifiziert. Das Tool umfasst auch Anwendungen für ein integriertes Meldewesen.

Die Funktionen im Überblick

Meldewesen und Bescheinigungen

Lexware lohn+gehalt unterstützt den Anwender bei der Erstellung von

  • Lohnsteueranmeldungen
  • Beitragsnachweisen
  • elektronischen Erstattungsanträgen

Überdies bietet die Software eine Schnittstelle zur elektronischen Übermittelung von Bescheinigungen für Mutterschutz, Krankengeld etc.

Stammdaten und Verwaltung

Für die Einrichtung und Verwaltung von Stammdaten stehen dem Anwender hilfreiche Assistenten zur Seite. Das erleichtert die Verwaltung erheblich und schafft die Basis  für korrekte Lohnabrechnungen. Folgende Daten können erfasst werden:

  • Stamm- und Mitarbeiterdaten
  • Lohnarten
  • Fehlzeiten
  • Krankenkassenzugehörigkeit
  • Arbeitszeiten

Lohnunterlagen, Berichte Auswertungen

Die Lohn- und Gehaltssoftware von Lexware bietet ihren Nutzern zahlreiche Vorlagen zum Verfassen von Berichten sowie Auswertungsmöglichkeiten. Zu den Features zählen:

  • Lohnkonten
  • Zahlungsliste
  • Buchungsliste
  • Ausdruck der Gehaltsabrechnungen

Zusätzliche Module

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 14.02.27

Bild: Screenshot

Die Software von Lexware bietet  diverse Schnittstellen – unter anderen zu den gängigen Microsoft Office Anwendungen – an und ergänzende Module. Nennenswert wäre in diesem Zusammenhang das Zusatzmodul online-banking für die Direkt-Überweisung sämtlicher Lohn- und Gehaltszahlungen.

Die Lexware Software kann per Sofort-Download installiert werden oder klassisch über eine CD ROM.

Bewertung

Die Software von Lexware lohn+gehalt bietet für kleinere bis hin zu kleineren mittelständischen Unternehmen eine gute Grundlage für die Verwaltung von Gehalts- und Lohndaten.

Positiv hervorzuheben sind folgende Punkte:

  • flüssiger Programmablauf
  • übersichtliche und leicht nachvollziehbare Benutzerführung
  • modularer Aufbau
  • Schnittstellen zu Ämtern für die leichte Übermittelung von Daten

Lobenswert ist auch das gute Preis-Leistungsverhältnis der Software. Sie ist in vier verschiedenen Paketen mit unterschiedlichen Funktionsumfängen erhältlich, wobei das günstigste Basis-Paket bereits für schmale 16,90 Euro im Monat erstanden werden kann. Die Varianten plus, pro und premium liegen jeweils bei monatlichen 23,90 Euro, 44,90 Euro und 59,90 Euro.

Über den Autor

Sonja Dietz

Sonja Dietz, Jahrgang 1977, ist Journalistin und Social-Media-Redakteurin. Die studierte Germanistin verfügt über eine vertiefte Expertise im Bereich Human Ressources. Sie erstellt Fachartikel, entwickelt Strategien zum zielgruppengerechten Aufbau firmeneigener Social Media-Kanäle und befüllt diese mit passgenauem Content. Ihr besonderes Interesse gilt dem Thema Digitalisierung der Arbeitswelt.