Mitarbeiterbindung: Der Mitarbeiter als Kunde

Mitarbeiterbindung: Der Mitarbeiter als Kunde

Geht es um die Besetzung kritischer Funktionen in einem Unternehmen, müssen HR Experten manchmal gar nicht weit schauen. Oftmals befinden sich die entsprechenden Schlüsselmitarbeiter bereits in der Organisation. Hier ist es ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, den Überblick zu behalten. HR Software kann einen Beitrag leisten, die entsprechenden Mitarbeiter zu identifizieren. Stichwort: Mitarbeiterbindung.

 

Der jüngste Engagement Index des Beratungsunternehmens Gallup zeigt: Der Anteil deutscher Arbeitnehmer, die emotional nicht an ihren Arbeitgeber gebunden sind, ist auf 15 Prozent gesunken. Schon im vergangenen Jahr verzeichnete Gallup nach einem jahrelangen Anstieg der inneren Kündigungen einen Rückgang auf 17 Prozent.

Mitarbeiterbindung: Die Zahl der inneren Kündigungen sinkt

Doch wirklich Grund zum Jubeln ist das für Unternehmenslenker nicht: Denn der Engagement Index zeigt auch, dass die Gruppe der engagierten Arbeitnehmer durch diese Entwicklung nicht größer geworden ist. Stattdessen sank sie um ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 15 Prozent. Im Klartext: Von 100 Mitarbeitern sind gerade einmal 15 motiviert. Der wesentlich größere Rest – das sind Arbeitnehmer mit geringer emotionaler Bindung an ihr Unternehmen: Sie machen Dienst nach Vorschrift.

jobshoppingAutsch! Das kann nicht lange gut gehen. Die meisten Unternehmen befinden sich im Zuge der Digitalisierung im Wandel: Das Tempo in allen Bereichen erhöht sich, Unternehmen stehen unter einem nie da gewesenen Innovationsdruck.

Nie wurden Marktführer schneller vom Wettbewerb abgelöst als in der heutigen Zeit, nie gab es innerhalb der Unternehmen so viele Restrukturierungsprozesse nacheinander. Nie veraltete Technik schneller. Im Umkehrschluss brauchen Firmen Mitarbeiter, die mitdenken, die eigene kreative Ideen beisteuern und damit den Geschäftserfolg sichern. Das geht bestimmt nicht mit jenen, die tagein tagaus mehr oder weniger lustlos das ihnen zugeteilte Aufgabenpensum abspulen.

Mitarbeiterbindung: Chefs – kümmert Euch um Eure Talente!

Doch, dass es soweit gekommen ist – in diesem Punkt müssen sich Manager Studien zufolge an die eigene Nase packen. Ein wesentlicher Faktor hinter dieser Demotivation ist, dass die Unternehmen  ihren Mitarbeitern keine Perspektiven aufzeigen. Voraussetzung hierfür wäre ein durchdachtes Talent Management, das Mitarbeiter einen einzigartigen Karriereservice bietet: Der Mitarbeiter als Kunde im Unternehmen sozusagen.

Im gegenteiligen Fall verpassen Firmen wertvolle Chancen: Sie sehen das Potenzial ihrer Mitarbeiter nicht voll umfänglich. Und das, obwohl genau das eigentlich leichter ist denn je. Denn per Knopfdruck können smarte Software-Helfer Manager und HR Experten bei dieser Aufgabe nachhaltig unterstützen.

In internen Talentpools, die als Self Service Portale organisiert sind, erhalten Mitarbeiter die Möglichkeit – ganz ohne Zutun von HR – ihre Erfahrungen aus der Tätigkeit bei früheren Arbeitgebern oder aktuellen Projekten zu dokumentieren. Führungskräfte und HR müssen lediglich sicherstellen, dass Mitarbeiter diese Möglichkeit auch nutzen.

Mitarbeiterbindung: Interne Nachfolgeplanung

talent managementDie Mitarbeiterdaten können dann gezielt für die interne Nachfolgeplanung genutzt und ausgewertet werden oder spielen auch bei der Expansion eines Betriebs in neue Standorte oder Geschäftsbereiche eine tragende Rolle.

Des weiteren können die Daten für eine nachhaltige Karriereplanung und individuelle Entwicklung des einzelnen Mitarbeiters genutzt werden.

Vielversprechende Talente können identifiziert und gezielt auf bestimmte Positionen oder Einsatzgebiete entwickelt werden. Auf Basis solcher Programme lässt sich also die Entwicklung von Führungskräften und Schlüsselmitarbeitern positiv beeinflussen. Nicht zuletzt bedeutet eine vorausschauende Personalplanung in Zeiten, in denen Fachkräfte rar sind, einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil.
HR-Software Vergleich UP

Mitarbeiterbindung: Vorausschauend planen

Und Arbeitgeber, die sich so um ihre Talente kümmern, können sicher sein, dass diese es ihnen mit gesteigerter Motivation, Engagement und Mitarbeiterbindung danken. So werden im Unternehmensalltag auch schnell bessere Ergebnisse sichtbar. Denn Motivation schlägt sich in der Regel in gesteigerter Performance nieder.

Der Vorteil für HR liegt beim gezielten Einsatz von HR Software also auf der Hand:

  • vakante Stellen lassen sich erheblich schneller besetzen
  • Mitarbeiter profitieren von zusätzlichen Aufstiegsmöglichkeiten
  • Karrieren können in einem Unternehmensbereich beginnen und in einem anderen fortgesetzt werden

Auch der Bewerbungsprozess läuft erheblich einfacher ab. Über die Software können sich interne Mitarbeiter schnell und einfach mit nur wenigen Klicks bewerben – ihre Daten liegen ja bereits im System vor. Sie können überdies von Vorgesetzten als Potenzialträger eingestuft werden oder sich selbst als solche vorschlagen.

Im Prozess der Stellenbesetzung kann HR Software außerdem dabei helfen, Potenziale zu vergleichen und sie in Bezug mit der vakanten Stelle setzen. Und nicht zuletzt bietet so manche Software eine Matching Suche an, über die sich Recruiter unabhängig von den eingegangenen internen Bewerbungen ein Ranking aller Mitarbeiter im Unternehmen anzeigen lassen können, die für die vakante Stelle infrage kommen.

Mitarbeiterbindung: Prozesse simulieren

Businessman sitting at table and chessboard with fighting peopleAuch lassen sich Simulationen durchführen, was passiert, wenn ein Schlüsselmitarbeiter das Unternehmen verlässt – entweder, weil er altersbedingt in Ruhestand geht oder er sich einer neuen beruflichen Herausforderung zuwendet. Auf diese Weise können Personalverantwortliche schneller reagieren und eruieren, wer den entstandenen Bedarf decken könnte.

 
HR-Software Vergleich DOWN

Lange Zeit galten HR Software Lösungen als Tools, die nur auf den großen Unternehmen vorbehalten sind. Doch die Zeiten haben sich geändert. Längst gibt es auch erschwingliche Lösungen für kleine Player und den Mittelstand, um HR, Management und Mitarbeiter zu dabei zu unterstützen, in punkto Personalmanagement wettbewerbsfähig zu bleiben.

Mitarbeiterbindung: Software ist auch für die Kleinen da!

Viele Anbieter haben ihre Software modular aufgebaut. Will heißen: Der Anwender kauft nur die Funktionen ein, die er wirklich braucht und keine zusätzlichen Features, die ein Programm nur unnötig teuer machen. Auf diese Weise ist hochprofessionelle HR Software inzwischen auch für kleinere Häuser erschwinglich geworden.

In der Gesamtschau ermöglichen viele HR Systeme ein mobileres, agileres und produktiveres Arbeiten und verringern die Komplexität im Alltag von HR, da sie Personalern Analysearbeiten abnehmen, für die sie früher Stunden oder bis hin zu Tagen brauchten. Heute geht das per Mausklick. Willkommen in der Welt von digital HR. (Foto: © Robert Kneschke/Fotolia)


Kostenlose Checkliste
Benötigt Ihr Unternehmen eine HR-Software? Dann hilft Ihnen unsere kostenlose Checkliste zu diesem Thema weiter.
Laden Sie diese hier herunter>>>

Über den Autor

Sonja Dietz

Sonja Dietz, Jahrgang 1977, ist Journalistin und Social-Media-Redakteurin. Die studierte Germanistin verfügt über eine vertiefte Expertise im Bereich Human Ressources. Sie erstellt Fachartikel, entwickelt Strategien zum zielgruppengerechten Aufbau firmeneigener Social Media-Kanäle und befüllt diese mit passgenauem Content. Ihr besonderes Interesse gilt dem Thema Digitalisierung der Arbeitswelt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert*