Zukunft Personal Süd: IQDoQ zieht positive Bilanz

Zukunft Personal Süd: IQDoQ zieht positive Bilanz

Ein effizientes Personalmanagement ist der Schlüssel für erfolgreiche Transformationsprozesse und die zukunftsfähige Aufstellung von Unternehmen – zu diesem Fazit kamen 5.112 Besucher an den beiden Messetagen der Zukunft Personal Süd auf dem Stuttgarter Messegelände. In rund 180 Vorträgen und interaktiven Formaten informierten sie sich über potenzielle Lösungen für die Herausforderungen einer von Transformationen gekennzeichneten Geschäfts- und Arbeitswelt. Wie digitale Tools dabei unterstützen können, zeigten rund 320 Aussteller. Mit dabei war auch Softwarelösungsanbieter IQDoQ.

Zukunft Personal Süd: Voller Erfolg

„Die Zukunft Personal Süd hat auch in ihrem zwanzigsten Jahr ihre enorme Bedeutung für die HR Community in Süddeutschland klar unter Beweis gestellt. Dies zeigt sich insbesondere an der erneut gestiegenen Besucherqualität“, zieht Ralf Hocke, CEO von Veranstalter spring Messe Management, Bilanz.

HR-Software Vergleich UP

Kein Wunder, denn der Informationsbedarf der Branche ist unvergleichlich hoch. Der Übergang vieler Unternehmen ins Digitalzeitalter wirft derzeit gerade im HR-Bereich viele Fragen auf. „Transformationsprozesse stellen die Mitarbeiter oft vor enorme Herausforderungen, weil sie gewohnte Arbeitsabläufe revidieren und oft völlig neue Denk- und Arbeitsweisen erfordern“. Change auf Knopfdruck sei daher unmöglich, machte etwa Susanne Nickel, Speaker, Rechtsanwältin, Wirtschaftsmediator und Management Beraterin, klar. Jede Veränderung stelle eine Kritik am Bestehenden dar. Deshalb sei es „unabdingbar, Veränderungsprozesse mit einer emotionalen Vision zu verknüpfen, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das „wofür“ dahinter zu vermitteln“, riet sie in ihrer Keynote.

IQDoQ informiert in Keynote über den perfekten Start der Digitalisierung

Ebenfalls mit Keynote und Personal vertreten war Softwarelösungsanbieter IQDoQ. Am frisch designten Messestand im neuen, modernen Corporate Design lud der Hersteller gemeinsam mit seinem Partner, der imasol GmbH, zur Beratung rund um die Einsatzmöglichkeiten einer digitalen Personalakte ein. Dabei kamen zum Beispiel Fragen zur Erstdigitalisierung von Bestandsakten sowie zur Digitalisierung von HR-Dokumenten im Tagesgeschäft zur Sprache.

Insbesondere am ersten der beiden Messetage herrschte nicht nur am Stand große Resonanz. Auch der Vortrag von Managing Director Frank Rüttger war bis zum letzten Platz besetzt. Das Thema: „Wie Sie Ihre digitale Personalakte erfolgreich einführen.“

Warum die digitale Personalakte der erste Schritt für die digitale Transformation ist

Rüttger ging dabei vor allem darauf ein, warum es für HR Sinn macht, mit der Einführung der digitalen Personalakte die digitale Transformation im Personalwesen zu starten. Der Grund: Ohne eine solche Lösung sind viele grundlegende Arbeitsabläufe noch papiergebunden. Das kostet viel Zeit. Eine digitale Personalakte löst dieses Problem.

„Dass sich die digitale Personalakte bisher noch nicht flächendeckend durchgesetzt hat, liegt kundenseitig häufig am Aufwand, alle Stakeholder unter einen Hut zu bringen. Dabei wollen wir HR-Abteilungen mit unserer Erfahrung aus unzähligen Einführungsprojekten innerhalb der vergangenen dreißig Jahre verstärkt unterstützen“, betonte Rüttger.

Herausforderungen meistern

Er erläuterte außerdem, wie Projektverantwortliche die typischen Herausforderungen vor und während der Einführung der digitalen Personalakte effizient lösen können. Angefangen mit der Bewilligung des Budgets über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat bis hin zur Lösungsauswahl und zur Bestandsaktendigitalisierung.

Passend zu dem Messevortrag bot Hersteller IQDoQ einen Beratungsworkshop an, der ebenfalls auf reges Interesse stieß. Unter dem Motto „Quick Check Digitale Personalakteanalysiert der Hersteller darin, wo die jeweilige HR-Abteilung heute steht und berät sie zu den nächsten Schritten auf ihrem Weg zur digitalen Personalakte. Es zeigte sich, dass das Thema Digitale Personalakte sowohl bei kleineren wie größeren Unternehmen ein Thema ist, das meist zeitnah umgesetzt werden soll.

Die Vorteile liegen für viele auf der Hand. Ein entsprechendes Tool sorgt für eine spürbare Entlastung im Tagesgeschäft. Im Ergebnis haben HR-Verantwortliche mehr Zeit für wichtige strategische Aufgaben wie Personalentwicklung und Employer Branding. Eine digitale Personalakte unterstützt HR außerdem bei der Implementierung besserer Services für Mitarbeiter.

HR-Software Vergleich UP

Zum Beispiel sorgen digital gesteuerte Prozesse für kürzere Bearbeitungszeiten von Mitarbeiteranfragen. Darüber hinaus lassen sich Mitarbeiter in verschiedene Abläufe mit Self-Service-Funktionalitäten einbinden. Das sorgt für ein Plus an Transparenz. Arbeitnehmer können den Prozess jederzeit verfolgen. Managing Director Frank Rüttger zeigt sich jedenfalls über die intensiven Gespräche am Stand und das nachhaltige Interesse der Besucher an dem Thema „digitale Personalakte“ begeistert: „Unser Messeauftritt bei der Zukunft Personal Süd hat sich auch dieses Jahr wieder gelohnt – wir freuen uns auf die neuen Einführungsprojekte, die sich für uns daraus ergeben.

Kategorien: Fachbeiträge

Über den Autor

Sonja Dietz

Sonja Dietz, Jahrgang 1977, ist Journalistin und Social-Media-Redakteurin. Die studierte Germanistin verfügt über eine vertiefte Expertise im Bereich Human Ressources. Sie erstellt Fachartikel, entwickelt Strategien zum zielgruppengerechten Aufbau firmeneigener Social Media-Kanäle und befüllt diese mit passgenauem Content. Ihr besonderes Interesse gilt dem Thema Digitalisierung der Arbeitswelt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert*