Zukunft Personal Nord: softgarden beantwortet Fragen zu Google for Jobs

Zukunft Personal Nord: softgarden beantwortet Fragen zu Google for Jobs

Am Dienstag und Mittwoch, 07. und 08. Mai 2019 findet die Zukunft Personal Nord im Hamburg statt. Besucher können sich über eine große Bandbreite an Lösungen für die HR-Arbeit informieren. Mit dabei ist auch HR Software Anbieter softgarden. An Stand des Berliner Unternehmens erfahren Messegäste alles über dessen ausgeklügeltes digitales Bewerbermanagementsystem – das auch neuesten Marktentwicklungen Rechnung trägt. Zum Beispiel dem neuen Google Service Google for Jobs.

Zukunft Personal Nord: Keynotes, Netzwerktreffen in Special Lounges und Meetups

Spannende Keynotes, Netzwerktreffen in Special Lounges, Meetups und Diskussionen geben bei der Zukunft Personal Nord Impulse zum Weiterdenken – zum Beispiel zum Schwerpunktthema „agile Transformation“, zu Innovationskultur und Leadership, Collaboration, Mitbestimmung und Selbstorganisation oder Corporate Health. Das Programm der führenden Messe für Personalmanagement in Norddeutschland ist jetzt online und bietet abwechslungsreiche Inhalte.

HR-Software Vergleich UP

Die Zukunft Personal Nord gibt auch in diesem Jahr mit mehr als 160 Beiträgen Antworten auf offene Fragen im HR-Management. Auf dem Programm stehen Top-Speaker, spannende Vorträge und inspirierende Diskussionen zu aktuellen Themen. Natürlich wird es auch wieder einen großen Bereich geben, in denen Anbieter von HR Software Lösungen ihre Produkte präsentieren und die Besucher am Stand über ihre digitalen Möglichkeiten beraten.

Besuchen Sie HR Softwarespezialist softgarden

HR Softwarespezialist softgarden hat zum Beispiel die ausgeklügelten Funktionen seines Bewerbermanagementsystems im Gepäck, das immer den neuesten Trendthemen Rechnung trägt. Dem neuen Service Google for Jobs zum Beispiel, dessen Deutschlandlaunch kurz bevorsteht. Aktuell befindet er sich bereits in der Testphase.

Was steckt dahinter? Wer künftig über die Suchmaschine nach einem Job sucht, bekommt Stellenanzeigen in einem extra Kasten angezeigt. Der Vorteil: Stellenanzeigen vermischen sich nicht mehr mit anderen Einträgen, die den Suchbegriff ebenfalls enthalten.

Was ist an Google for Jobs so spannend?

Spannend dabei ist: Google berücksichtigt nicht nur Vakanzen, die auf kommerziellen Jobbörsen wie Monster oder Stepstone geschaltet sind, sondern auch die, die auf der Karrierewebseite eines Arbeitgebers gelistet sind. Für Arbeitgeber, die über eine gut gepflegte Karrierehomepage verfügen, dürfte Google for Jobs somit ein spürbares Plus an Zugriffen bescheren.

Dafür müssen Stellenanzeigen allerdings so aufbereitet werden, dass sie von Google gefunden werden können. Wie das genau geht, erfahren Messegäste bei dem offiziellen Google Partner softgarden. Auch, wie sie Stellenanzeigen und Employer Branding Kampagnen via Google Ads bewerben. Neben Stellenanzeigen können Arbeitgeber mit diesem Instrument dank Geo-Targeting auch Werbung für ihre Recruiting-Events oder Karrieretage machen.

Google greift Arbeitnehmern und Arbeitgebern unter die Arme

Dass Google künftig Jobsuchenden stärker unter die Arme greifen will, ist übrigens nur konsequent. Denn die Bedeutung von Google bei der Jobsuche hat in den letzten Jahren zugenommen. Über die Hälfte der Bewerber findet bereits heute, dass Google die Möglichkeit bietet, relevante Informationen über Jobs und einen Arbeitgeber zu finden. Ein Ergebnis, das in der neuen softgarden-Studie „Jobsuche in Zeiten von Google Jobs“ nachzulesen ist.

HR-Software Vergleich UP

Betriebe sollten daher ihre Stellenanzeigen und die Inhalte ihrer Karrierewebseite perfekt für Google optimieren, um in den Suchergebnissen möglichst weit oben zu ranken. Die Kollegen von softgarden freuen sich auf spannende Gespräche bei der Zukunft Personal und laden außerdem am ersten Messetag zu einem passenden Vortrag ins PRAXISFORUM 2. ein zwischen 11:30 und 12:00 Uhr spricht Yannick Evans, Senior Account Manager, zum Thema: „Candidate Journey – Was wir anders machen müssen, um die besten Kandidaten auf die Reise mitzunehmen.“ Damit sollten am Ende des Tages alles offenen Fragen geklärt sein.

Über den Autor

Sonja Dietz

Sonja Dietz, Jahrgang 1977, ist Journalistin und Social-Media-Redakteurin. Die studierte Germanistin verfügt über eine vertiefte Expertise im Bereich Human Ressources. Sie erstellt Fachartikel, entwickelt Strategien zum zielgruppengerechten Aufbau firmeneigener Social Media-Kanäle und befüllt diese mit passgenauem Content. Ihr besonderes Interesse gilt dem Thema Digitalisierung der Arbeitswelt.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert*