One-Click-Bewerbung: Bewerben mit einem Klick

One-Click-Bewerbung: Bewerben mit einem Klick

Es ist soweit: Die One-Click-Bewerbung erwacht langsam aus ihrem Dornröschenschlaf. Doch was ist das überhaupt? Wie hoch steht sie in der Gunst der Bewerber? Und wie können Unternehmen die One-Click-Bewerbung in ihren Recruiting Prozess integrieren?

Bei der One-Click-Bewerbung schieden sich lange Zeit die Geister. Während die einen selbige bereits vor ein paar Jahren als DIE Bewerbungsform der Zukunft anpriesen, meinten andere, sie würde sich nie durchsetzen.

Nun deutet aber alles darauf hin, dass die erste Fraktion Recht behält. Denn sowohl Unternehmen als auch Bewerber kommen auf den Geschmack und immer mehr HR Software Anbieter nehmen die entsprechende Funktion in ihr mit Angebotsportfolio auf.

Immer mehr Recruiting Lösungen weisen schon heute die Möglichkeit für Kandidaten auf, sich mit nur einem Klick bei einem Arbeitgeber zu bewerben. Tendenz steigend. Aber wie soll das funktionieren und was ist eigentlich genau mit der One-Click-Bewerbung gemeint?

One-Click-Bewerbung: Definition

Die One-Click-Bewerbung lässt sich wie folgt definieren:

„Die One-Click-Bewerbung ermöglicht Stellensuchenden per Mausklick, ihr aktuelles Bewerberprofil aus einem Karrierenetzwerk oder einer Lebenslaufdatenbank in die Datenbank des Wunscharbeitgebers zu importieren. Daraus resultiert ein standardisiertes und deutlich beschleunigtes Bewerbungsverfahren.“

Das ermöglicht Bewerbern, ihre Unterlagen dem Wunscharbeitgeber zum Beispiel schnell und einfach per Smartphone zukommen zu lassen. Für Unternehmen wird die One-Click Bewerbung zu einem zunehmend wichtigeren Recruiting-Kanal.

Denn von Bewerberseite wird der Ruf nach einer mobilen Form der Bewerbung immer lauter. Laut Studien sehen drei von zehn Stellensuchenden die One-Click-Bewerbung schon heute als eine wichtige Möglichkeit der Bewerbung an. Tendenz massiv steigend.

Wer bietet die richtige Funktion an?

Doch wie sieht es von technischer Seite aus? Wie können Arbeitgeber die One-Click-Bewerbung überhaupt in ihr Recruiting Portfolio aufnehmen?

HR-Software Vergleich UP

Keine Sorge: Dafür gibt es inzwischen verschiedene Lösungen, die gut funktionieren. HR Software Anbieter bieten zum Beispiel Tools an, die über eine Schnittstelle schnell und einfach an das hauseigene System angebunden werden können.

Zu ihnen gehören:

One-Click-Bewerbung: Das Muster

Und so funktioniert’s: Die Daten, die ein Talent über ein Businessnetzwerk an ein Unternehmen sendet, werden umgehend in dessen Bewerbermanagementsystem eingespeist und können bei Bedarf nachbearbeitet werden.

Das erspart beiden Seiten viel Handarbeit: Die Daten stehen jederzeit und sofort zur Verfügung und sind innerhalb des Systems an der richtigen Stelle auffindbar. In einer automatisch angelegten Bewerberakte zum Beispiel. Kommt ein Bewerber nicht infrage, lässt sich diese mit wenigen Klicks in einen integrierten Talentpool überführen.

Und noch ein entscheidender Vorteil der One-Click-Bewerbung: Die Daten eines Talents sind dank einer dauerhaften Schnittstelle immer so aktuell wie das Kandidaten-Profil auf XING, LinkedIn  und Co. Für Personaler entfällt somit das lästige Nachfassen.

Auch für Bewerber ist das eine gute Nachricht: Langwierig auszufüllende Eingabemasken werden für sie bald der Vergangenheit angehören. In Zukunft wird es nur noch darum gehen, das eigene Profil aktuell zu halten. Wenn das mal kein Service am Kandidaten ist. Es lebe eine gute Candidate Experience! (Bild: © olly / Fotolia)


Kostenlose Checkliste
Benötigt Ihr Unternehmen eine HR-Software? Dann hilft Ihnen unsere kostenlose Checkliste zu diesem Thema weiter.
Laden Sie diese hier herunter>>>
Kategorien: Fachbeiträge

Über den Autor

Sonja Dietz

Sonja Dietz, Jahrgang 1977, ist Journalistin und Social-Media-Redakteurin. Die studierte Germanistin verfügt über eine vertiefte Expertise im Bereich Human Ressources. Sie erstellt Fachartikel, entwickelt Strategien zum zielgruppengerechten Aufbau firmeneigener Social Media-Kanäle und befüllt diese mit passgenauem Content. Ihr besonderes Interesse gilt dem Thema Digitalisierung der Arbeitswelt.

Kommentare

  1. Robert Kastner
    Robert Kastner 5 Januar, 2017, 07:28

    Mich wundert´s schon lange, wie hartnäckig sich die e-mail-Bewerbung hält. Auf unserem Portal haben wir zwar einen sehr hohen Anteil an Stellenangeboten von kleinen Unternehmen, bei denen die Automatisierung im Recruiting keine hohe Priorität hat. Trotzdem: Die Buttons auf Stelleninseraten, die gleich zu einem CV-Parsing oder ähnlichen Tools führen (und sei´s nur das Freischalten des eigenen XING-Profils) werden wahrscheinlich mehr werden. P.S.: In Eurer Auflistung vermisse ich das sehr starke Tool von Joinvision namens CVlizer.

  2. Philipp
    Philipp 30 Januar, 2017, 14:55

    Bin selbst aktuell am entwickeln meines zweiten ER-Systemes. Leider hat die Motivation etwas nachgelassen, weil sich wirklich niemand dafür interessiert und bei den altbewährten Tools bleibt. Neben CV-parsing finde ich auch Assessment und Multipost-Tools sehr interessant. Bei mir gibt es zB noch einen PDF Designer um anspruchsvolle Ausdrucke von Stellenangeboten zu machen. Ob und wie sich zum Beispiel Video-Interview durchsetzen lässt wird man auch in Zukunft sehen.

Only registered users can comment.